Phosphin

Phosphin oder Phosphorhydrid (PH3) wird als Begasungsmittel angewendet, um Lagerschädlinge in Lagerhäusern oder Behältern abzutöten. Dieses Verfahren ist für konventionelle Lebensmittel legitim, für Bio-Lebensmittel verursacht es jedoch ein Problem.

Rechtlicher Hintergrund

In Deutschland ist Phosphin bzw. Phosphid zur Behandlung von gelagertem Getreide, vielen getrockneten Lebensmitteln wie Kaffee, Kakao, Gewürzen, getrockneten Früchten, Ölsaaten oder als Köder (Zinkphosphid) für Wühlmäuse zugelassen. Die Anwendung von Phosphin ist für den ökologischen Landbau nicht zulässig. Gemäß der Verordnung 834/2007 des EU-Rates dürfen in Bio-Lebensmitteln keine Rückstände nachgewiesen werden. Als Hinweis darauf, dass keine Anwendung stattgefunden hat, wird der Orientierungswert von 10 µg / kg BNN (Bundesverband Naturkost Naturwaren) für die Bewertung in Deutschland verwendet. Laut Bio Suisse werden in der Schweiz Getreide aus biologischem Anbau mit einem Gehalt von mehr als 1 µg / kg von den Behörden abgelehnt.

Analyse

Die Bestimmung von Phosphin bei GALAB erfolgt mit einer robusten Headspace-GC-Methode mit massenspektrometrischer Detektion. Mit dieser äußerst empfindlichen Methode erreichen wir eine Bestimmungsgrenze von 0,3 µg / kg Phosphin in Lebensmitteln.

Weitere Informationen:
Bio Suisse
BVL – Zulassung PhospAuthorisation phosphin
CVUA Phosphin-Befunde 2012

Unsere Leistungen:

Beratungsservice

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

GALAB Laboratories GmbH
Am Schleusengraben 7
21029 Hamburg

 

Kontakt

Vielen Dank für Ihr Interesse an GALAB Laboratories.



    Weitere Informationen zur Datenverarbeitung im Bezug auf das Kontaktformulat finden Sie unter data protection declaration.